Robby Clemens in San Mateo bei seiner Unternehmung vom Nord- zum Südpol

San Mateo, Bogota. Nach der erfolgreichen Weltumrundung im Jahr 2007 treibt Robby Clemens die Erfüllung eines neuen Traums: Einmal zu Fuß vom Nordpol zum Südpol zu laufen.
Dabei kam er auch nach Bogota und verbrachte gut zwei Wochen bei uns im Lutherhaus, um Kräfte aufzutanken, während sein Auto Franky wieder repariert wurde.
Zwei Jahre, jeden Tag körperliche und physische Aufopferung bis hin zur vollständigen Erschöpfung. Ängste und Zweifel auf
jedem einzelnen der 25.000 Kilometer. Aber auch Abenteuer, faszinierende Landschaften, tief beeindruckende Begegnungen
mit Menschen und jeden Tag Emotionen pur. Wie kann ein Mensch das ertragen? Nur indem er das Ziel vor Augen als
seinen persönlichen Traum sieht, ihn mit Freude lebt und aus seinem Innersten heraus neue Kraft und Motivation schöpft.
Der Weg führt Robby und sein Team mit dem Flugzeug und Helikopter über die russische Drifteisstation Barneo an den
Nordpol. Von hier beginnt das nächste große Abenteuer, zunächst auf Ski, bei Temperaturen von bis zu mehr als -50°C
durch die Eiswüste der Arktis, auf dem Rücken des grönländischen Inlandeises hin zur Südspitze Grönlands. Angekommen
auf dem amerikanischen Festland geht es weiter zu Fuß durch die Wildnis Kanadas in die dicht besiedelten Metropolen der
USA und auf endlos scheinenden Highways in die Trockenheit der Wüsten Mexikos. Über Panama erreichen sie Südamerika
– ein bezaubernd kontrastreicher Kontinent der Superlative: atemberaubende Natur- und Kulturlandschaften, pralle Lebensfreude und emotionale Herausforderungen auf dem Weg bis an unser Ziel, das andere Ende der Welt, den Südpol.
Ein Abenteuer aus dem Eis in die Hitze und zurück ins Eis!
Wer ihm gerne mit Likes unterstützen oder einfach seinen weiteren Lauf verfolgen möchte, kann hier klicken.
Webpage: www.robbyclemens.de
Facebook: @robbyclemens.offical

Wir wünschen ihm nur das Beste auf seinem weiteren Weg 'gen Südpol.

Jens Hilgendag